Systematik der Weindegustation

Zuerst sehen
Den ersten Eindruck vom Wein vermittelt Ihnen die Farbe und die Klarheit. Dazu halten Sie das maximal bis zur Hälfte gefüllte Glas gegen das Licht und Sie stellen fest, ob der Wein brillant, klar und die Farbe den Erwartungen entspricht.

dann riechen
Durch kreisendes Schwenken das Glases beschleunigen Sie die Freisetzung der Duftstoffe des Weines. Durch Riechen („Schnüffeln“) über dem schwenkenden Weinglas können Sie die feinen und vielfältigen Duft- und Bankettnuancen wahrnehmen.

nachher schmecken
Um bei der Probe einen richtigen Geschmacksausdruck zu bekommen, ist er erforderlich, den Probeschluck gleich-mässig im Mund zu verteilen. Das hierfür unerlässliche Hilfsmittel ist das Schlürfen des Weines über die Zunge unter gleich-zeitigem Einziehen von Sauerstoff.

und zum Schluss nachwirken lassen
Lassen Sie den Wein mit seinem Spiel der Duft- und Aromakomponenten möglichst lange nachwirken. Je länger bei einem Wein der Nachgeschmack anhält, umso gehaltvoller und wertvoller ist er.