Wein besteht aus...

Das älteste und edelste Kulturgetränk des Menschen, der Wein, ist durch überlieferte Hieroglyphen und Bilder der alten Ägypter seit mehr als 4600 Jahren bekannt. Wenn man die Fachliteratur des vorigen Jahrhunderts zum Thema Weinbau liest, so ist die geistige Nähe unserer Urgrossväter zur Technik des Weinbaus der alten Ägypter grösser als die zu uns heutigen Urenkeln. Diese Feststellung zeigt den grossen Wissenssprung, der auch im Thema Weinbau in den letzten hundert Jahren vollzogen wurde.


Wein besteht chemisch aus:

  • Wasser
  • Kohlehydraten, in erster Linie Zucker (Einfachzucker, Glucose und Fruchtzucker).
  • Säuren, Fruchtsäuren (vor allem Apfelsäure, Weinsäure und Zitronensäure, die als freie Säuren für den sauren Geschmack verantwortlich sind) und Mineralsäuren (Phosphorsäure, Salzsäure, Schwefelsäure,...)
  • Gerbstoffen, die vor allem von Rebkernen (und Traubenstielen) bei längerer Einwirkung in den Most übergehen.
  • Mineralstoffen, wie Schwefel, Bor, Chlor, Phosphor, Kalium, Kalzium, Magnesium und diverse Spuren- elemente. Diese Stoffe finden sich nach der Verbrennung in der Weinasche.
  • Stickstoffverbindungen, dazu gehören die vielen verschiedenen Aminosäuren und die Enzyme.
  • Bukettstoffen, auch Aromastoffe genannt, die in sehr geringer Konzentration im Wein anzutreffen sind. Das sind Ester, Alkane, Ketone, Lactone, Terpene und andere Stoffe.
  • Farbstoffen, wie Chlorophyll, Caroten, Xantophyll, Flavone.
  • Vitaminen, wie Vitamin C, Vitamin B, Vitamin A und das im Traubenmost besonders hochkonzentrierte vitaminähnliche Vitamin P.
  • Reststoffen, wie das wachsartige Vitin, Fette und Öle,...